„Aspekte gelingender lokaler Vernetzung und Kooperation“

LIGA der freien Wohlfahrtsverbände organisierte Netzwerktagung

Michelstadt, 19.4.2016

In den Räumen der Volksbank Odenwald in Michelstadt fand eine Fachtagung mit 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Eingeladen hatte die Liga der freien Wohlfahrtsverbände im Odenwaldkreis. Die Gäste beschäftigten sich theoretisch und praktisch mit Fragestellungen rund um „Aspekte gelingender lokaler Vernetzung und Kooperation“.

LIGA der freien Wohlfahrtsverbände organisierte Netzwerktagung
Bild: LIGA der freien Wohlfahrtsverbände

Fachkräfte stehen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Professionalität und ihre Angebote in Sozialraum bezogene präventive Netzwerken und Kooperationsstrukturen einzubinden. Systeme, die bislang eher nebeneinander gearbeitet haben, müssen eine wirksame und zugleich effiziente Art der Zusammenarbeit finden und etablieren. Wie kann die gleichberechtigte Kooperation zwischen den Akteuren aus den verschiedenen Fachdisziplinen gestaltet werden? Was sind Kennzeichen einer wirksamen lokalen Vernetzung? Diesen Fragen widmete sich der Impulsvortag von Silke Bilz, der Fachreferentin vom Felsenweg Institut der Karl Kübel Stiftung in Dresden und der anschließende Fachaustausch.

Die Teilnehmenden nahmen viele praktische Tipps aus der Tagung mit und zeigten sich überrascht „über die Vielzahl der Netzwerke“ und darüber, wie „toll, leicht und effektiv man netzwerken kann“.

Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Volksbank Odenwald und mitfinanziert über den Odenwaldkreis.

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege im Odenwaldkreis ist der Zusammenschluss der fünf im Odenwaldkreis vertretenen Wohlfahrtsverbände. Die Wohlfahrtsverbände haben in Deutschland eine lange Tradition und treten anwaltschaftlich für benachteiligte Menschen ein. Außerdem koordiniert die Liga die Aktivitäten zwischen den Verbänden und fungiert als Ansprechpartner für Politik und Verwaltung.